STÖRTEBEKER FESTSPIELE 2011

DER SCHATZ DER TEMPLER

Ralswiek-Rügen

vom 18. Juni - 03. September

Störtebekers Gold

"Der Schatz der Templer"

So lautet der Titel des neuen Programms der Störtebeker Festspiele in diesem Jahr. Auf der Suche nach dem Schatz der Templer lauern auf Störtebeker und seine Gefährten wieder tödliche Gefahren. Es ist der letzte Teil der Trilogie. Das Ende wird mit Spannung erwartet.

 

Seit 1993 finden die Störtebeker Festspiele auf Ralswiek-Rügen statt. Nach der Wende setzten Investoren großes Vertrauen in Intendant Peter Hick, der zuvor in der Filmbranche tätig gewesen war und zu dessen Verdienst es zählte, die Karl May Spiele in Bad Segeberg innerhalb von nur vier Jahren aus den roten Zahlen geführt zu haben.

 

Er widmete sich mit großer Energie der neuen Aufgabe und bündelte alle Kräfte um auch dem "legendären Störtebeker" zum Erfolg zu verhelfen. Heute hat sich das Familienunternehmen am Markt (Ehefrau Ruth ist Geschäftsführerin, Tochter Anna-Theresa für Kommunikation &  Marketing zuständig), bestens positioniert. Das Theater erhält keine Subventionen, es ist schuldenfrei.

Norbert Braun &  Sascha Gluth, der bereits seit 10 Jahren die Rolle des  "Klaus Störtebeker" spielt

Mike Rader & Ben Hecker

Claudia Gaebel und Mike Rader

Peter Hick freut sich über den Erfolg der Störtebeker Festspiele

Das Konzept der Erfolgsstory: Das Leben Störtebekers wird in Zyklen erzählt, jedes Jahr wird ein neues Stück inszeniert. Es wird eingebunden in den historischen Kontext der Störtebeker Sage. Auch das Bühnenbild wird komplett neu gestaltet. Es mangelt nicht an Stoff für die interessanten Geschichten. Störtebeker war gut 20 Jahre auf vielen Schauplätzen in der ganzen Welt unterwegs, kaperte Schiffe, raubte und plünderte.

Er wurde schließlich mit samt seiner Crew in Hamburg hingerichtet.

 

Vor der atemberaubenden Kulisse des Jasmunder Bodden geht es mit  einem festen Ensemble von rund 20 Schauspielern, 120 Statisten, 30 Pferden, vier Schiffen und acht Stunts gnadenlos zur Sache. Die Darsteller schenken sich nichts.

Während der Saison beschäftigt das florierende Unternehmen insgesamt ca. 300 Mitarbeiter.

 

 

Weder Kosten noch Mühen werden gescheut, damit die Handlung authentisch wirkt. Spezialeffekte und Pyrotechnik kommen zum Einsatz. Die hauseigene Werkstatt liefert die aufwendigen Kostüme für die Darsteller. Während der Aufführung fliegt ein Adler über die Köpfe der Zuschauer. Gespielt wird bei jedem Wetter, von Montags bis Samstags, jeweils um 20 Uhr, 11 Wochen lang.

Um den Gästen den bestmöglichen Service zu bieten, ist auch die Gastronomie in des Konzept von Hick mitribezogen. Die Öffnungszeiten sind perfekt auf die Vorstellung abgestimmt.

 

Pro Abend werden durchschnittlich 5500 Besucher erwartet.

 

  "Stars" beim Störtebeker Festival, wenige Zentimeter über den Köpfen der Zuschauer fliegt ein "Adler"

Der Friesenhengst und 

12 wilde Reiter sind auch dabei