ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen:

STEAG Fernwärme Pinguin Bay bekommt weitere Pinguine

 

Gelsenkirchen. Die ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen freut sich über dreizehn neue Brillenpinguine in der STEAG Fernwärme Pinguin Bay. Sie kommen aus dem Allwetterzoo Münster und durften heute Morgen zum ersten Mal ihr neues Zuhause sowie ihre neuen Mitbewohner kennen lernen. „Die Zusammenführung der beiden Pinguingruppen verlief problemlos“, sagt Judith Wabnitz, Tierärztin der ZOOM Erlebniswelt. Anfangs waren die „Neuen“ erwartungsgemäß zurückhaltend und trauten sich nicht sofort aus ihrer Transportkiste. Nach kurzer Zeit und mit ein bisschen Nachhilfe der Tierpfleger war das Eis aber gebrochen: Neugierig schauten sie sich auf der Anlage um und probierten gleich den großen Wasserbereich aus. „Da Pinguine absolute Gruppentiere sind, werden die Münsteraner Vögel schon bald gut in Gelsenkirchen integriert sein“, ist sich Wabnitz sicher. Zu den bereits vorhandenen zwölf Brillenpinguinen sind vier Weibchen und neun Männchen hinzugekommen, so dass in der ZOOM Erlebniswelt jetzt insgesamt 25 Brillenpinguine beobachtet werden können.

 

Die STEAG Fernwärme Pinguin Bay im Gelsenkirchener Zoo ist großzügig angelegt und bietet deshalb noch Platz für weitere Brillenpinguine. Eine Zuchterlaubnis vom europäischen Zuchtprogramm EEP hat die ZOOM Erlebniswelt noch nicht. Die Vögel sind allerdings noch so jung, dass Nachwuchs zumindest in nächster Zeit nicht zu erwarten ist. Zwar haben sich teilweise schon erste Pinguinpärchen gebildet, die Eier gelegt und bebrütet haben. Diese waren jedoch nicht befruchtet.  

 

Im Juni dieses Jahres wurde die STEAG Fernwärme Pinguin Bay neu eröffnet und wird von den Besuchern sehr gut angenommen. Das naturnah gestaltete Gehege in der Erlebniswelt Afrika bietet eine große Unterwassereinsicht, so dass die Vögel beim Schwimmen und Tauchen beobachtet werden können. Brillenpinguine sind die einzige Pinguinart Afrikas. Ihr Bestand in der Natur nimmt ab, sie gelten als stark gefährdet. Die meiste Zeit des Tages verbringen sie im Wasser, wo sie bis zu 20 Stundenkilometer schnell sein können. (ÜPM)

 

 

4.05./5.05.2019. Dinosaurier Show in den Weststatthallen in Essen.


Einen Riesenspaß hatten am Wochenende nicht nur die kleinen Besucher in den Weststatthallen, auch die Großen staunten über die computergesteuerten Dinosaurier. Ihr Aussehen und ihre Bewegungsabläufen ähneln stark den echten Ur-Echsen aus einer längst vergangenen Zeit. Schausteller Sergio Neigert inszenierte die knapp zweistündige Show, unterbrochen von einer kurzen Pause, mit großer Spannung, unterhaltsam und Kind gerecht. Er wusste viel zu erzählen über die Dinosaurier, die ihn bereits als Kind brennend interessierten. Als „Paläontologe“ führte er durch das Programm, unterhielt das Publikum mit Wissen und gelegentlichen flotten Sprüchen. Woher das Wort „Dinosaurier“ stamme, fragte er gleich zu Beginn die Kinder. Nichts leichter als das, die Kinder wussten es. Das Wort kommt aus dem Griechischen und heißt übersetzt „schreckliche Echse“. Überhaupt: Die kleinen Besucher kannten sich aus mit den Dinos, kannten ihre Namen, wussten ob sie Fleisch- oder Pflanzenfresser waren, wann sie gelebt haben und wie groß sie waren. Bei den Erwachsenen sah das längst nicht so rosig aus: sie stolperten über die ein oder andere Frage. Schließlich erfuhren die Besucher: Das Zeitalter der Dinosaurier wird auch als Erdzeitalter bezeichnet, die Echsen lebten in der Zeit der Trias vor 225 Jahren bis zum Ende der Kreidezeit vor 66 Millionen Jahren.
 
Voller Ungeduld warteten die Kinder auf den ersten Dino. Dann endlich war es so weit. Aus einem Ei schlüpfte ein kleiner Dinosaurier. Es folgte unter großer Begeisterung der Kinder nach und nach Spinosaurus, Brachiosaurus, Triceratops, Velociraptor, Stegosaurus und noch einige mehr. Die freilaufenden Animatronic Saurier entsprechen detaillierten wissenschaftlichen Erkenntnissen in ihrer Konzeption. Sie stapfen durch den Zuschauerraum, hautnah an den Besuchern vorbei. Die Kinder durften sie berühren, einige Mutige - richtige Helden, trauten sich auf ihnen zu reiten und gaben ihnen Futter. Zum Schluss tauchte endlich der heiß ersehnte Tyrannosaurus rex auf, der sich so lange im Dino Park versteckt gehalten hatte. Dass manches Kind sich ein wenig fürchtete und schnell zu Mama und Papa flüchtete, kann man ihm nicht verdenken. Der fleischfressende Dino wirkt furchteinflößend mit seiner gewaltigen Größe und den messerscharfen Zähnen.


Weitere Vorstellungen:
18.Mai, 14 und 16:30 Uhr sowie 19. Mai 11 und 15 Uhr.
Tageskasse: 30 Minuten vor Show-Beginn geöffnet.

 

Weststatthallen

Thea Leymannstr. 23

45127 Essen

 Kartenvorverkauf über Eventim.de / 01806 -570000